One place for hosting & domains

      Find

      How to Find and Install WordPress Plugins (Tutorial)


      Anyone can create a simple. successful website using WordPress’ default functionality. However, what if the vision you have for your site goes beyond a simple blog or a small portfolio? You’ll probably need a few tools to add the features required and bring your dream website to life.

      This is where WordPress plugins come into the picture. These add-ons enable you to expand your site’s functionality and make it do just about anything you’d like. You can find plugins that help you build and optimize your site, maintain it over time, and add new features such as contact forms and storefronts.

      An Introduction to WordPress Plugins

      WordPress Jetpack plugin

      If you’ve never heard of plugins before, fear not! They’re typically simple to understand and, most importantly, use.

      In short, a plugin is an add-on for your WordPress site — a piece of software you can install that adds new features and functionality.

      No matter what you’d like your website to be capable of, there’s probably a plugin out there that can help. You can find plugins to speed up your site, optimize its security, and help it rank higher in search engines. Other options enable you to add specific features to your site, such as a contact form, storefront, or forum. Some even help with basic maintenance tasks, like cleaning up broken links.

      Of course, it’s worth mentioning that a quality hosting plan eliminates the need for certain plugins. For example, check out our managed WordPress hosting service — we take care of optimizing your site’s speed and performance for you so there’s no need to find plugins for those kinds of tasks.

      To learn more about how DreamPress can make running your website easier, check out our documentation.

      Get Content Delivered Straight to Your Inbox

      Subscribe to our blog and receive great content just like this delivered straight to your inbox.

      Finding Plugins for Your WordPress Site

      Even with a solid hosting plan, you may still want to add some plugins to your site. So, how do you go about finding them? There are a number of places to look, and where you’ll start depends on what you’re searching for.

      If you’re interested in starting with some free plugins, your first stop should be the official WordPress Plugin Directory:

      browse the WordPress plugin directory

      Each plugin listed there has been through a vetting process and won’t cost you a cent. You can find a lot of high-quality tools, and see how other users have rated them.

      However, sometimes you’ll want more options or features than a free plugin can provide. In that case, you can look for premium plugins, which will cost you a (varying) fee but are often more comprehensive.

      When choosing plugins, it’s important to be careful — a poorly-coded plugin can harm or even break your site. Be sure to check out user reviews and ratings, and take a look at how recently each option has been updated. If you’re still not sure where to start, check out our list of 20 popular and high-quality plugins every WordPress user should know about.

      How to Install WordPress Plugins (3 Easy Methods)

      Once you have a plugin picked out, you’ll need to install and activate it on your site. There are three main ways to do this, and we’ll address each one in turn. Before you try any of them, however, we recommend that you first back up your site. That way, if something goes wrong or the new plugin causes problems, you can reverse the damage quickly.

      1. Install a Plugin From the Official Directory

      If you’ve chosen a plugin from the official WordPress directory, you’re in luck. Installing free plugins from this source couldn’t be easier — and you can do so without leaving your dashboard.

      To get started, log into your website and navigate to the Plugins tab:

      the WordPress plugins page

      Here, you can see all the plugins you currently have installed (if any). Click on Add New, and you’ll be taken to a searchable version of the directory. Simply type in the name of the plugin you want. If you haven’t chosen one yet, you can use the various search options to explore everything that’s available.

      When you find the right plugin, select the Install Now button:

      WP Super Cache WordPress plugin

      WordPress will spend a few moments performing the installation, and then you’ll see a blue Activate button appear. Click on that, and the plugin will be ready to use! Depending on the plugin you’ve chosen, you may be prompted to configure a few settings or run through a setup wizard.

      2. Upload a Plugin Through the Dashboard

      If you’ve purchased a premium plugin or downloaded one from an offsite location, you’ll need to use a slightly different method than the above.

      All you’ll need is the zipped folder containing the plugin’s files saved to your computer. This should have been provided to you when you bought the plugin. If you aren’t sure where to find it, contact the plugin’s developer for help.

      Once you have the plugin in hand, log into your site and head to the Plugins tab. As before, click on Add New. This time, however, you’ll want to select Upload Plugin on the next page:

      upload a WordPress plugin

      Click on the Choose File button, find the zipped plugin folder on your computer and select it (you don’t need to extract the files), then click on Install Now. Give WordPress a few moments to work its magic, and you should see a success message:

      activate a recently uploaded WordPress plugin

      Hit the Activate Plugin button, and you’re all set! The plugin should now appear on your list in the Plugins tab.

      3. Use FTP to Install the Plugin Directly

      If you have a plugin’s zipped folder saved on your computer, you can also install it using File Transfer Protocol (FTP). FTP enables you to access your site’s files and databases directly so that you can make changes to them by hand.

      For those who are comfortable working with FTP, this can be a quicker way to install plugins. However, even if you’ve never used FTP before, you may want to consider this method. It’s a perfect way to start learning how to work with your website’s files. It’s also a useful alternative if you run into any errors when trying to install a plugin through the dashboard.

      The first thing you’ll want to do is download an FTP tool. We recommend FileZilla, which is free and easy to use. Then you’ll need to set it up and connect to your web host. This is a good time to make a backup of your site if you haven’t already. FTP enables you to make permanent changes to your website, so it’s important to be careful and have a readily-available way to reverse any mistakes.

      Once you have FileZilla open and connected, it should look something like this:

      browsing WordPress plugins folder in an FTP client

      In the top right quadrant, you’ll see your website’s home directory (it will typically be named after the site’s domain). Within this folder, navigate to wp-content > plugins:

      WordPress plugins folder in an FTP client

      This is where you’ll need to place the files for your new plugin. Unzip them first, then copy and paste them into the plugins folder. Alternatively, you can find the files on your computer using the two left-hand quadrants of FileZilla, and drag them over (again, after they’ve been unzipped).

      That’s all you need to do to install your new plugin. However, you will still need to visit your site in order to activate it. Navigate to the Plugins tab from your dashboard, and find the plugin you just installed in the list. Once you click on Activate, you’re all done!

       Easily Install Any WordPress Plugin

      Plugins are fantastic resources that enable you to build your site into anything you want it to be. No matter what feature or functionality you’re looking for, chances are there’s a plugin that can make it happen. Even better, installing plugins on your WordPress site couldn’t be easier.

      Do More with DreamPress

      DreamPress’ automatic updates, caching, and strong security defenses take WordPress management off your hands so you can focus on your website.

      Managed WordPress Hosting - DreamPress



      Source link

      IT Professionals Find Optimism Amidst COVID-19 Pandemic


      INAP’s Senior Vice President, Product & Technology, Jennifer Curry, appeared as a guest on a recent episode of TechStrong TV, a web series produced by the editors of Devops.com and Digital Anarchist. Curry discusses INAP’s latest research about the pandemic’s impact on IT infrastructure strategies, the prominence of security solutions in 2021 and the importance of visibility in managed services.

      Check out Curry’s segment with Charlene O’Hanlon of MediaOps below:

      Curry spoke on findings from INAP’s third-annual State of IT Infrastructure Management report, noting that IT professionals now feel their colleagues view them as essential due to the pandemic. In the previous year’s survey, IT pros reported feeling bogged down by mundane tasks and lacked the time to champion innovations for their organizations.

      “The feeling among IT staff is optimistic about their place inside the company,” Curry said. “[Infrastructure demand] was unprecedented and it afforded a lot of optimism and creativity—opportunity for folks to showcase a different side of IT and where we fit.”

      Even as the world returns to some sense of “normal,” IT will continue to find optimism in the call for innovation. There will be less of a focus on scale as sights shift to how infrastructure is pulled together and how people will interact with it moving forward. Curry noted that there will especially be an emphasis for security solutions to protect hybrid infrastructures.

      “Security is a layered approach,” said Curry. “It’s not one and done. It’s not one solution. It’s layers against those different components of the infrastructure.”

      Network, data and OS security figured prominently as an area that companies need help managing, with 35 percent of survey respondents noting this as a vital quality of infrastructure solutions since the beginning of the pandemic. Service providers can help build layers of security to ensure infrastructure solutions are safe and compliant.

      Curry noted that cybersecurity strategies will become more and more complex as a company’s attack surface grows and data collected at the edge goes back to the core. Providers will bring their expertise from working with so many different clients and environments to figure out the best methods to protect and secure that data and infrastructure.

      “One of the really critical items for CTOs, IT directors and application managers will be the visibility into everything going on that they’re not controlling,” Curry said. “You want to know. You want to be confident and want to see what your partners are doing.”

      In November of 2020, INAP furthered its efforts to achieve unprecedented managed cloud visibility with the latest release of its Intelligent Monitoring service, which is now available for Bare Metal and Dedicated Private Cloud customers.

      Laura Vietmeyer


      READ MORE



      Source link

      Verwenden von Find und Locate zur Suche nach Dateien unter Linux


      Einführung

      Ein Problem, auf das Benutzer stoßen, wenn sie zum ersten Mal mit einem Linux-Rechner arbeiten, ist die Frage, wie Sie die gesuchten Dateien finden können.

      Dieser Leitfaden behandelt die Verwendung des treffend benannten Befehls find Dies hilft Ihnen bei der Suche nach Dateien auf Ihrem VPS unter Verwendung einer Vielzahl von Filtern und Parametern. Wir werden auch kurz auf den Befehl locate eingehen, mit dem Sie auf andere Weise nach Dateien suchen können.

      Suchen nach Name

      Die offensichtlichste Möglichkeit der Suche nach Dateien ist nach Name.

      Um eine Datei anhand ihres Namens zu finden, geben Sie Folgendes ein:

      Dabei wird die Groß- und Kleinschreibung beachtet, d. h. eine Suche nach file unterscheidet sich von einer Suche nach File.

      Um eine Datei nach dem Namen zu suchen, aber die Groß-/Kleinschreibung der Abfrage zu ignorieren, geben Sie Folgendes ein:

      Wenn Sie alle Dateien finden möchten, die sich nicht an ein bestimmtes Muster halten, können Sie die Suche mit -not oder ! umkehren. Wenn Sie ! verwenden, müssen Sie das Zeichen Maskieren, damit die Bash nicht versucht, es zu interpretieren, bevor „find“ agieren kann:

      • find -not -name "query_to_avoid"

      Oder

      • find ! -name "query_to_avoid"

      Suchen nach Typ

      Sie können den Typ der Dateien angeben, die Sie mit dem Parameter -type finden möchten. Es funktioniert wie folgt:

      • find -type type_descriptor query

      Einige der gebräuchlichsten Deskriptoren, die Sie zur Angabe des Dateityps verwenden können, sind:

      • f: reguläre Datei

      • d: Verzeichnis

      • l: symbolischer Link

      • c: Zeichengeräte

      • b: Blockgeräte

      Wenn wir beispielsweise alle Zeichengeräte in unserem System finden möchten, könnten wir diesen Befehl ausgeben:

      Output

      /dev/parport0 /dev/snd/seq /dev/snd/timer /dev/autofs /dev/cpu/microcode /dev/vcsa7 /dev/vcs7 /dev/vcsa6 /dev/vcs6 /dev/vcsa5 /dev/vcs5 /dev/vcsa4 . . .

      Wir können nach allen Dateien suchen, die in .conf enden:

      • find / -type f -name "*.conf"

      Output

      /var/lib/ucf/cache/:etc:rsyslog.d:50-default.conf /usr/share/base-files/nsswitch.conf /usr/share/initramfs-tools/event-driven/upstart-jobs/mountall.conf /usr/share/rsyslog/50-default.conf /usr/share/adduser/adduser.conf /usr/share/davfs2/davfs2.conf /usr/share/debconf/debconf.conf /usr/share/doc/apt-utils/examples/apt-ftparchive.conf . . .

      Filtern nach Zeit und Größe

      „Find“ bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Ergebnisse nach Größe und Zeit zu filtern.

      Größe

      Sie können mit dem Parameter -size nach Größe filtern.

      Wir fügen ein Suffix am Ende unseres Wertes hinzu, das angibt, wie wir zählen. Dies sind einige beliebte Optionen:

      • c: Bytes

      • k: Kilobytes

      • M: Megabytes

      • G: Gigabytes

      • b: 512-Byte-Blöcke

      Um alle Dateien zu finden, die genau 50 Bytes groß sind, geben Sie Folgendes ein:

      Um alle Dateien zu finden, die kleiner als 50 Bytes sind, können wir stattdessen diese Form verwenden:

      Um alle Dateien zu finden, die größer als 700 Megabytes sind, können wir diesen Befehl verwenden:

      Zeit

      Linux speichert Zeitdaten über Zugriffszeiten, Modifizierungszeiten und Änderungszeiten.

      • Zugriffszeit: Letzter Zeitpunkt, in dem eine Datei gelesen oder geschrieben wurde.

      • Modifizierungszeit: Letzter Zeitpunkt, an dem der Inhalt der Datei modifiziert wurde.

      • Änderungszeit: Letzter Zeitpunkt, an dem die Inode-Metadaten der Datei geändert wurden.

      Wir können diese mit den Parametern -atime, -mtime und -ctime verwenden. Diese können die Plus- und Minus-Symbole verwenden, um größer als oder kleiner als anzugeben, wie wir es bei der Größe getan haben.

      Der Wert dieses Parameters gibt an, wie viele zurückliegende Tage Sie suchen möchten.

      Um Dateien zu finden, die eine Modifizierungszeit von vor einem Tag haben, geben Sie Folgendes ein:

      Wenn wir Dateien möchten, auf die vor weniger als einem Tag zugegriffen wurden, können wir Folgendes eingeben:

      Um Dateien zu erhalten, deren letzte Änderung der Metadaten mehr als 3 Tage zurückliegt, geben Sie Folgendes ein:

      Es gibt auch einige Begleitparameter, mir denen wir Minuten anstelle von Tagen angeben können:

      Dadurch werden die Dateien angegeben, die in der letzten Minute im System modifiziert wurden.

      „Find“ kann auch Vergleiche gegen eine Referenzdatei durchführen und diejenigen zurückgeben, die neuer sind:

      Suchen nach Eigentümern und Berechtigungen

      Sie können auch nach Dateien anhand des Dateieigentümers oder des Gruppeneigentümers suchen.

      Dazu verwenden Sie die Parameter -user bzw. -group. Suchen Sie eine Datei, deren Eigentümer der Benutzer „syslog“ ist, indem Sie Folgendes eingeben:

      Ähnlich können wir Dateien angeben, deren Eigentümer die Gruppe „shadow“ ist, indem wir Folgendes eingeben:

      Wir können auch nach Dateien mit bestimmten Berechtigungen suchen.

      Wenn wir einen genauen Satz von Berechtigungen abgleichen möchten, verwenden wir diese Form:

      Dies gleicht Dateien mit genau den angegebenen Berechtigungen ab.

      Wenn wir etwas mit zumindest diesen Berechtigungen angeben möchten, können Sie diese Form verwenden:

      Dies gleicht alle Dateien ab, die zusätzliche Berechtigungen aufweisen. Eine Datei mit der Berechtigung „744“ würde in diesem Fall gefunden werden.

      Filtern nach Tiefe

      Für diesen Abschnitt erstellen wir eine Verzeichnisstruktur in einem temporären Verzeichnis. Es enthält drei Verzeichnisebenen, mit zehn Verzeichnissen auf der ersten Ebene. Jedes Verzeichnis (einschließlich des temporären Verzeichnisses) enthält zehn Dateien und zehn Unterverzeichnisse.

      Erstellen Sie diese Struktur durch Ausgabe der folgenden Befehle:

      • cd
      • mkdir -p ~/test/level1dir{1..10}/level2dir{1..10}/level3dir{1..10}
      • touch ~/test/{file{1..10},level1dir{1..10}/{file{1..10},level2dir{1..10}/{file{1..10},level3dir{1..10}/file{1..10}}}}
      • cd ~/test

      Sie können sich die Verzeichnisstrukturen mit ls und cd ansehen, um einen Überblick über die Organisation zu erhalten. Wenn Sie fertig sind, kehren Sie in das Testverzeichnis zurück:

      Wir werden uns damit beschäftigen, wie bestimmte Dateien aus dieser Struktur zurückgegeben werden. Versuchen wir zunächst ein Beispiel mit einer regulären Namenssuche, zum Vergleich:

      Output

      ./level1dir7/level2dir8/level3dir9/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir3/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir4/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir1/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir8/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir7/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir2/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir6/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir5/file1 ./level1dir7/level2dir8/file1 . . .

      Es gibt eine Menge Ergebnisse. Wenn wir die Ausgabe in einen Zähler leiten, können wir sehen, dass es insgesamt 1111 Ergebnisse gibt:

      Output

      1111

      Das sind wahrscheinlich zu viele Ergebnisse, um für Sie in den meisten Fällen nützlich zu sein. Versuchen wir, dies einzugrenzen.

      Sie können die maximale Tiefe der Suche unter dem Suchverzeichnis auf höchster Ebene festlegen:

      • find -maxdepth num -name query

      Um „file1“ nur in den Verzeichnissen „level1“ und höher zu finden, können Sie eine maximale Tiefe von 2 (1 für das Verzeichnis auf höchster Ebene und 1 für die Verzeichnisse level1) festlegen:

      • find -maxdepth 2 -name file1

      Output

      ./level1dir7/file1 ./level1dir1/file1 ./level1dir3/file1 ./level1dir8/file1 ./level1dir6/file1 ./file1 ./level1dir2/file1 ./level1dir9/file1 ./level1dir4/file1 ./level1dir5/file1 ./level1dir10/file1

      Das ist eine wesentlich besser verwaltbare Liste.

      Sie können auch ein Mindestverzeichnis angeben, wenn Sie wissen, dass alle Dateien ab einem bestimmten Punkt unter dem aktuellen Verzeichnis bestehen:

      • find -mindepth num -name query

      Wir können dies verwenden, um nur die Dateien am Ende der Verzeichniszweige zu finden:

      • find -mindepth 4 -name file

      Output

      ./level1dir7/level2dir8/level3dir9/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir3/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir4/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir1/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir8/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir7/file1 ./level1dir7/level2dir8/level3dir2/file1 . . .

      Wiederum wird dies aufgrund unserer verzweigten Verzeichnisstruktur eine große Anzahl von Ergebnissen (1000) zurückgegeben.

      Sie können die Parameter Min- und Max-Tiefe kombinieren, um sich auf einen engen Bereich zu konzentrieren:

      • find -mindepth 2 -maxdepth 3 -name file

      Output

      ./level1dir7/level2dir8/file1 ./level1dir7/level2dir5/file1 ./level1dir7/level2dir7/file1 ./level1dir7/level2dir2/file1 ./level1dir7/level2dir10/file1 ./level1dir7/level2dir6/file1 ./level1dir7/level2dir3/file1 ./level1dir7/level2dir4/file1 ./level1dir7/file1 . . .

      Ausführen und Kombinieren von „Find“-Befehlen

      Sie können einen beliebigen Hilfsbefehl auf alles, was „find“ findet, ausführen, indem Sie den Parameter -exec verwenden. Dieser wird wie folgt aufgerufen:

      • find find_parameters -exec command_and_params {} ;

      Die {} werden als Platzhalter für die Dateien verwendet, die „find“ findet. Das ; wird verwendet, damit „find“ weiß, wo der Befehl endet.

      Wir könnten beispielsweise die Dateien im vorherigen Abschnitt finden, die 644 Berechtigungen aufwiesen, und sie so ändern, dass sie 664 Berechtigungen aufweisen:

      • cd ~/test
      • find . -type f -perm 644 -exec chmod 664 {} ;

      Wir könnten dann die Verzeichnisberechtigungen wie folgt ändern:

      • find . -type d -perm 755 -exec chmod 700 {} ;

      Wenn Sie verschiedene Ergebnisse miteinander verketten möchten, können Sie die Befehle -and oder -or verwenden. Das -and wird angenommen, wenn es weggelassen wird.

      • find . -name file1 -or -name file9

      Suchen von Dateien unter Verwendung von „locate“

      Eine Alternative zur Verwendung von find, ist der Befehl locate. Dieser Befehl ist oft schneller und kann das gesamte Dateisystem mit Leichtigkeit durchsuchen.

      Sie können den Befehl unter Debian oder Ubuntu mit apt installieren:

      Unter CentOS verwenden Sie stattdessen dnf:

      Der Grund, warum locate schneller ist als find, ist, dass er sich auf eine Datenbank der Dateien im Dateisystem verlässt.

      Die Datenbank wird normalerweise einmal täglich mit einem Cron-Skript aktualisiert, aber Sie können sie manuell aktualisieren, indem Sie Folgendes eingeben:

      Führen Sie diesen Befehl nun aus. Denken Sie daran, dass die Datenbank immer aktuell sein muss, wenn Sie kürzlich erworbene oder erstellte Dateien finden möchten.

      Um Dateien mit „locate“ zu finden, verwenden Sie einfach diese Syntax:

      Sie können die Ausgabe auf einige Arten filtern.

      Um beispielsweise nur Dateien zurückzugeben, die die Abfrage selbst enthalten, anstatt jede Datei zurückzugeben, die die Abfrage in den Verzeichnissen aufweist, die zu ihr führen, können Sie das -b verwenden, um nur den „Basisnamen“ zu suchen:

      Wenn „locate“ nur Ergebnisse zurückgeben soll, die noch im Dateisystem vorhanden sind (die nicht zwischen dem letzten Aufruf von updatedb und dem aktuellen Aufruf von locate entfernt wurden), verwenden Sie das Flag -e:

      Um eine Statistik über die Informationen anzuzeigen, die „locate“ katalogisiert hat, verwenden Sie die Option -S:

      Output

      Database /var/lib/mlocate/mlocate.db: 3,315 directories 37,228 files 1,504,439 bytes in file names 594,851 bytes used to store database

      Zusammenfassung

      Sowohl „find“ als auch „locate“ sind gute Methoden, um Dateien auf einem System zu finden. Es ist Ihnen überlassen zu entscheiden, welches dieser Tools in der jeweiligen Situation angemessen ist.

      „Find“ und „locate“ sind leistungsfähige Befehle, die durch die Kombination mit anderen Dienstprogrammen über noch verstärkt werden können. Experimentieren Sie mit der Filterung durch Verwendung von Befehlen wie wc, sort und grep.



      Source link